Innovationsprozesse in Klein- und Mittelbetrieben: Soziale by Thomas Manz

By Thomas Manz

Die Studie thematisiert die sozialen Voraussetzungen und Verlaufsmuster technisch-organisatorischer Veränderungsprozesse in Klein- und Mittelbetrieben des Maschinenbaus. Herausgearbeitet wird, daß die Chancen einer sozialverträglichen Arbeits- und Technikgestaltung wie auch die Chancen einer partizipativen Öffnung der Planungs- und Entscheidungsprozesse wesentlich bedingt sind durch die jeweiligen "Stile" betrieblichen Innovationshandelns. Dabei prägen kleinbetriebliche Spezifika der Betriebs- und Sozialorganisation diese "Stile" oft in einer Weise, daß Optionen eines sozialverträglichen Modernisierungsweges eingeschränkt werden. Ansatzpunktefür Optionserweiterungen lassen sich vor allem in Maßnahmen zur Überwindung besonderer "Ressourcenschwächen" kleiner und mittlerer Betriebe ausmachen.

Show description

Read or Download Innovationsprozesse in Klein- und Mittelbetrieben: Soziale Prozesse bei der Einführung neuer Technologien PDF

Similar german_10 books

Organisationales Lernen: Wettbewerbsvorteil der Zukunft

Unter den Konzepten und Begriffen, welche die gegenwartigen Diskussion in der Managementiehre pragen, hat sich das organisationaie Lemen in jungster Zeit beharrlich seinen Weg gebahnt. Auch wenn das Etikett eines "Modebegriffes" abwertend erscheinen magazine, laBt sich nicht ubrsehen, daB sowohl Theoretiker als auch Praktiker Fragen des Lernens verstarkte Aufmerksamkeit widmen.

Gestaltungsmöglichkeiten von FuE-Gemeinschaftsunternehmen

Wahrend die Entstehungsphasen einer Produktinnovation zunehmend durch eine enlargement der Ausgaben gekennzeichnet sind, wird die Verwertungs part, in der bei planmassigem Verlauf die Freisetzung des investierten Kapi tals erfolgt, immer kurzer. Eine effiziente, d. h. zeit-oder kostenoptimale Ge staltung des Produktinnovationsprozesses ist daher fur den wirtschaftlichen Erfolg einer Produktinnovation von zentraler Bedeutung, wobei in erster Linie strukturelle und prozessuale organisatorische Regelungen geeignete Ansatz punkte ftir Effizienzsteigerungen darstellen.

Innovationsprozesse in Klein- und Mittelbetrieben: Soziale Prozesse bei der Einführung neuer Technologien

Die Studie thematisiert die sozialen Voraussetzungen und Verlaufsmuster technisch-organisatorischer Veränderungsprozesse in Klein- und Mittelbetrieben des Maschinenbaus. Herausgearbeitet wird, daß die Chancen einer sozialverträglichen Arbeits- und Technikgestaltung wie auch die Chancen einer partizipativen Öffnung der Planungs- und Entscheidungsprozesse wesentlich bedingt sind durch die jeweiligen "Stile" betrieblichen Innovationshandelns.

Additional info for Innovationsprozesse in Klein- und Mittelbetrieben: Soziale Prozesse bei der Einführung neuer Technologien

Example text

Der der heute noch vorherrschenden Praxis von Arbeits- und Technikgestaltung entgegengestellt wird. Er ist kein MaBstab, an dem heute schon industrielle Wirklichkeit gemessen werden kann, sondern eine Zielperspektive, auf die hin zukUnftige Gestaltungsprozesse auszurichten sind. In unserer Untersuchung wird es dann darum gehen, in den betrieblichen Arbeitsrealitaten behindernde ebenso wie befordernde Strukturen und Interessenorientierun- - 49 - gen fUr eine solche alternative Gestaltungspraxis aufzudecken (vgl.

MeyerAbich/Schefold 1986). Was heiBt dies aber nun fUr die Sphare industrieller Arbeit? Stehen die dort im Einsatz befindlichen technischen Systeme bzw. die dort verfolgten Strategien technisch-organisatorischer Umgestaltung nicht in Einklang mit - 46 gesellschaftlichen Normen? Ohne dies in dieser Pauschalitat behaupten zu wollen, verweist doch nicht zuletzt die Einrichtung eines speziellen staatlichen Forschungsprogramms zur "Humanisierung des Arbeitslebens" in den 70er Jahren darauf, daB die Realitat industrieller (und nicht nur industrieller) Arbeit nicht durchgangig mit den Erwartungen an eine menschengerechte Arbeit vereinbar war und ist.

In der sich so ergebenden "arbeitspo1itischen Perspektive" erscheinen die sich durchsetzenden Formen des Arbeitsprozesses a1s Ergebnis "gemeinsamer" Gesta1tung von Management und Be1egschaft. Letztere sind nicht mehr bloB "Betroffene", sondern auch "Beteil i gte" in techni sch-organi satorischen Veranderungsprozessen. Wenn sie auch keineswegs a1s gleichwertige Partner des Management ge1ten konnen 4), so gilt es fUr unser Untersuchungskonzept doch verstarkt die Frage in den Vordergrund zu rUcken, ob und wie die Beschaftigten in Innovationsprozessen ihre Machtpotentia1e fUr gesta1tende Einf1ussnahme wirksam machen konnen und wie dadurch Ver1auf und Ergebnis von Innovationsprozessen verandert werden konnen.

Download PDF sample

Rated 4.53 of 5 – based on 9 votes