Entwicklung von Arbeitsorganisationen: Voraussetzungen, by Irene Raehlmann

By Irene Raehlmann

Inhalt
Einleitung - Grundlagen und Grundbegriffe - Ansätze zur Entwicklung von Arbeitsorganisationen: historisch-dynamischer Rückblick und aktuelle Bestandsaufnahme - Staatliche Forschungspolitik zur Entwicklung von Arbeitsorganisationen - Forschungen und betriebliche Aktivitäten zur Entwicklung von Arbeitsorganisationen.

Zielgruppe
1. in Lehre, Forschung und/oder Praxis im Bereich Arbeitswissenschaft Tätige 2. mit Organisationstheorie und -gestaltung befaßte Personen

Über den Autor/Hrsg
Dr. Irene Raehlmann ist Professorin für Arbeitswissenschaft an der Otto Friedrich-Universität Bamberg.

Show description

Read Online or Download Entwicklung von Arbeitsorganisationen: Voraussetzungen, Möglichkeiten, Widerstände PDF

Similar german_3 books

Karriere braucht Kommunikation: Über die Kunst sich im Unternehmen optimal zu positionieren

Wie es gelingt, in wichtigen Momenten souverän, kompetent und zuverlässig zu agieren und sich für verantwortungsvolle Aufgaben erfolgreich zu empfehlen, zeigt dieser Ratgeber ganz praxisnah auf. Karrierekommunikation stellt ein direkt umsetzbares Instrumentarium zur Verfügung, um karriereentscheidende Situationen sicher zu bewältigen -- auch bei unsicherem Arbeitsplatz.

Konzeptionelle Nutzung von Controllinginformationen : ein modelltheoretischer Ansatz

Die vorliegende Arbeit ist Bestandteil einer ca. zehnjährigen Forschung meines Le- stuhls und bildet für diese(n) einen Meilenstein. Angestoßen von grundsätzlichen Üb- legungen zur präzisen begrifflichen Unterscheidung von Führung und Controlling stand die Formulierung eines Akteursmodells im Vordergrund, das eine Integration insti- tionenökonomischer und verhaltenswissenschaftlicher Erkenntnisse in das neoklassische Grundmodell der Entscheidungstheorie ermöglichen sollte.

Entwicklung von Arbeitsorganisationen: Voraussetzungen, Möglichkeiten, Widerstände

InhaltEinleitung - Grundlagen und Grundbegriffe - Ansätze zur Entwicklung von Arbeitsorganisationen: historisch-dynamischer Rückblick und aktuelle Bestandsaufnahme - Staatliche Forschungspolitik zur Entwicklung von Arbeitsorganisationen - Forschungen und betriebliche Aktivitäten zur Entwicklung von Arbeitsorganisationen.

Additional info for Entwicklung von Arbeitsorganisationen: Voraussetzungen, Möglichkeiten, Widerstände

Example text

Diese Einschätzung gründet auf der Annahme, daß das Handeln der Akteure nicht nur vergangenheitsgebunden, sondern auch zukunftsorientiert ist. Der Ansatz von Crozier und Friedberg fordert aber auch zur Kritik heraus. Die Option für den Spielbegriff ist aus zwei Gründen problematisch: Der Spielbegriff wird aufgrund einer einseitigen Rezeption der Rollentheorie eingeführt. Die Revision durch den soziologischen Interaktionismus nehmen die Autoren nicht zur Kenntnis. Gleichwohl sind sie engagierte Anhänger dieser Theorie, denn deren Vertreter führen die Identitätskategorie ein, um die strukturellen Möglichkeiten des Individuums zu erfassen, gegenüber sozialen Zwängen Autonomie zu wahren.

Die christlich-mittelalterliche Arbeitsauffassung wird ergänzt und zunehmend verdrängt durch die calvinistische Arbeitsethik, die der neuen Wirtschaftsform bestens entspricht und daher von Weber als "Geist des Kapitalismus" charakterisiert wird (vgl. Weber: 1965). Die bisherige Auffassung, daß das ewige Heil des Menschen in Gottes Händen liegt und der Mensch weder etwas dafür tun noch jemals seines Heils gewiß sein kann, wird entscheidend revidiert. Ist die Arbeit erfolgreich, so darf der Mensch daraus die Hoffnung schöpfen, daß Gott fur ihn ist.

Taylorisierter Arbeit (vgl. 1) tragen erheblich dazu bei, daß im Verlauf eines restriktiven Arbeitslebens die Autonomie der Arbeitskräfte sich nicht mehr in einem offensiven Handeln niederschlägt. h. es erschöpft sich darin, Belastungen zu bewältigen, Identitätsgefahrdungen abzuwehren, kritische Einsichten über Arbeits- und Lebensbedingungen zu verinnerlichen. Da der Widerstand gegen Wandel sich nicht nur auf unteren, sondern auch auf mittleren und höheren Ebenen der Betriebshierarchie nachweisen läßt, sind die Veränderungsbarrieren auch gruppenspezifisch zu untersuchen.

Download PDF sample

Rated 4.37 of 5 – based on 19 votes