Das frühe Mittelalter by Jan Dhondt

By Jan Dhondt

Show description

Read or Download Das frühe Mittelalter PDF

Similar history_1 books

Allegory and Sexual Ethics in the High Middle Ages (The New Middle Ages)

Guynn deals an leading edge new method of the moral, cultural, and ideological research of medieval allegory. operating among poststructuralism and historic materialism, he considers either the playfulness of allegory (its openness to a number of interpretations and views) and its disciplinary strength (the use of rhetoric to naturalize hegemonies and suppress distinction and dissent).

World Court Digest 2001 - 2005

The area courtroom Digest maintains the Fontes Iuris Gentium, a chain that offers the choices of the everlasting courtroom of foreign Justice and the overseas court docket of Justice as much as 2000. the recent quantity covers the interval from 2001 to 2005. All vital pronouncements of the courtroom in its judgments and advisory reviews are systematically prepared lower than particular subject matters taken from significant and procedural foreign legislation.

Additional resources for Das frühe Mittelalter

Example text

Danach ermahnte Alkuin den Bischof noch, Gottesfurcht, Demut, Wahrhaftigkeit und Erbarmen, Freigebigkeit gegen die Armen und Zuvorkommenheit gegen Freunde zu zeigen. Schließlich wird in dem Schreiben Alkuins gefordert, daß der Bischof unbestechlich bleiben und daß sein Betragen vorbildlich sein solle. In einem anderen Brief Alkuins wird auch die Pflicht des Bischofs, zu predigen und das Evangelium zu lesen, erwähnt. Dennoch findet man in all diesen Ermahnungen nicht eine Spur von leidenschaftlicher Religiosität und keine über ziemlich nüchterne Erwägungen hinausgehende Auffassung von den Aufgaben des Bischofs.

Der dem Namen nach unbekannte, wegen seines Interesses für die Gestirne als ›der Astronom‹ bezeichnete Hofgeistliche und Biograph Ludwigs des Frommen sagt einmal, daß der Kaiser, vom Mißtrauen gegen die ›Franken‹ erfüllt, sich den ›Germanen‹ zugewandt habe. Die Karolinger konnten all die Völker und Stämme ihres Reiches auf keine Weise zu einem homogenen Volk machen. Ein solcher Vorsatz wäre unerfüllbar geblieben. 40 Ein einheitlicher, der Dynastie zugewandter Patriotismus konnte sich außerhalb eines äußerst eng begrenzten Kreises – den Hof und den hohen Klerus oder vielmehr eine Gruppe innerhalb dieses Klerus umfassend – nicht entwickeln.

Er mußte auch für umfangreiche Landreserven sorgen, um bei äußerster Gefahr wie etwa bei einem Aufstand der Großen nicht ohne Mittel zu sein. Die benötigten Landreserven, mit denen man sich die Großen gefügig machen und Vasallen gewinnen konnte, waren wiederum nur dadurch zu beschaffen, daß der fränkische Staat Nachbargebiete eroberte und deren Aristokratie den Grund und Boden nahm. Man beschritt denn auch diesen Weg, der eine Erklärung für die endlosen Kriege Karls des Großen gibt, welcher zuerst gegen Aquitanien zu Felde zog (769) und nach seinem Sieg die dortige Aristokratie enteignete.

Download PDF sample

Rated 4.80 of 5 – based on 12 votes