Das biokybernetische Modell: Unternehmen als Organismen by Jürgen Fuchs (auth.), Jürgen Fuchs (eds.)

By Jürgen Fuchs (auth.), Jürgen Fuchs (eds.)

Show description

Read or Download Das biokybernetische Modell: Unternehmen als Organismen PDF

Similar german_10 books

Organisationales Lernen: Wettbewerbsvorteil der Zukunft

Unter den Konzepten und Begriffen, welche die gegenwartigen Diskussion in der Managementiehre pragen, hat sich das organisationaie Lemen in jungster Zeit beharrlich seinen Weg gebahnt. Auch wenn das Etikett eines "Modebegriffes" abwertend erscheinen magazine, laBt sich nicht ubrsehen, daB sowohl Theoretiker als auch Praktiker Fragen des Lernens verstarkte Aufmerksamkeit widmen.

Gestaltungsmöglichkeiten von FuE-Gemeinschaftsunternehmen

Wahrend die Entstehungsphasen einer Produktinnovation zunehmend durch eine enlargement der Ausgaben gekennzeichnet sind, wird die Verwertungs part, in der bei planmassigem Verlauf die Freisetzung des investierten Kapi tals erfolgt, immer kurzer. Eine effiziente, d. h. zeit-oder kostenoptimale Ge staltung des Produktinnovationsprozesses ist daher fur den wirtschaftlichen Erfolg einer Produktinnovation von zentraler Bedeutung, wobei in erster Linie strukturelle und prozessuale organisatorische Regelungen geeignete Ansatz punkte ftir Effizienzsteigerungen darstellen.

Innovationsprozesse in Klein- und Mittelbetrieben: Soziale Prozesse bei der Einführung neuer Technologien

Die Studie thematisiert die sozialen Voraussetzungen und Verlaufsmuster technisch-organisatorischer Veränderungsprozesse in Klein- und Mittelbetrieben des Maschinenbaus. Herausgearbeitet wird, daß die Chancen einer sozialverträglichen Arbeits- und Technikgestaltung wie auch die Chancen einer partizipativen Öffnung der Planungs- und Entscheidungsprozesse wesentlich bedingt sind durch die jeweiligen "Stile" betrieblichen Innovationshandelns.

Additional resources for Das biokybernetische Modell: Unternehmen als Organismen

Sample text

Ich behaupte ja, wenn sich die Menschen wohlflihlen, wenn sie miteinander im Verbund sind, wenn sie schnell und unbiirokratisch miteinander kommunizieren. Die Hierarchiepyramide ist zwar im statischen Gleichgewicht, aber sie ist starr. Die Menschen werden durch W ohlstand zusammengehalten. Die Dienstleistungspyramide dagegen erhalt ihre Stabilitat durch WohJfiihlen. Das macht sie flexibler und beweglicher. Sie ist sozusagen im dynamischen Gleichgewicht, allerdings nur, wenn das Unternehmensklima stimmt.

Intuitiv weiB jeder, "wo es langgeht". Die Lowen als starke Individualisten lehren uns eine' andere erfolgreiche Form des Uberlebens: Teamwork. Zwar gibt es einen Rudelfiihrer. Aber bei der wichtigsten Tatigkeit, dem Beutemachen, gilt "Managen wie die Lowen". Sie analysieren vor Jagdbeginn genau die Angriffssituation. Dann iibemimmt intuitiv das am besten geeignete Tier die Fiihrung. Ein anderes Beispiel ist der Ameisenstaat, ein sozialer Organismus, der durch kooperative Arbeitsteilung und vielfaltige Kommunikation zwischen den Individuen unglaubliche iiberindividuelle Aufgaben erfiiIlen kann.

Raum und Zeit sind nicht statisch: "Alles flieBt, nichts besteht" (Heraklit). Das Universum befindet sich in einem ProzeB des dauernden FlieBens und des stetigen Wandels, den die Chinesen Tao, den Weg nannten. Einstein, Heisenberg und Capra mit seinen Btichern "Das Tao der Physik" und "Wende zeit" seien hier als beispielhaft fUr Physiker benannt, die das Ende ihrer exakten Wissenschaft und die Grenzen des linearen Denkens deutlich gemacht haben. Oder geschieht dies, weil bei uns die ganzheitliche Medizin asiatischen Ursprungs der Schulmedizin zunehmend den Rang ablauft?

Download PDF sample

Rated 4.11 of 5 – based on 15 votes