Chemie für Laboranten und Chemotechniker: Allgemeine und by Professor Dr. Hans Peter Latscha, Dr. Helmut Alfons Klein,

By Professor Dr. Hans Peter Latscha, Dr. Helmut Alfons Klein, Dr. Klaus Gulbins (auth.)

Die dreib{ndige Reihe "Chemie f}r Laboranten und Chemotech- niker" ist inhaltlich und didaktisch speziell auf die Erfor- dernisse der in Ausbildungstehenden Chemie-, Physik- und Biologielaboranten sowie auf die Weiterbildung zum Chemo- techniker ausgerichtet. Auch die korrigierte 2. Auflage von Band 2 "Allgemeine und Anorganische Chemie" orientiert sich ausnahmslos an der Neuordnung der Berufsausbildung zum Chemielaboranten.

Show description

Read or Download Chemie für Laboranten und Chemotechniker: Allgemeine und Anorganische Chemie PDF

Similar german_11 books

Frankreichs Entwicklungshilfe: Politik auf lange Sicht?

Die vorliegende Arbeit untersucht die franzosische Entwiddungshilfe in ihren ver schiedenen Formen und Verwirklichungen. Die zahlreichen Themen, die Frankreichs Entwicklungspolitik aufgibt, machten es erforderlich, an besonders typischen Vor gangen auch allgemeine Grundlinien aufzuzeigen, sowohl in ihren historisch-geistigen Voraussetzungen als auch an Konzeptionen, die reine airplane geblieben sind.

Risiko Aufklärung: Schmerzensgeld trotz Behandlungserfolg — Wohin führt die Rechtsprechung?

Die Entwicklung des Rechts der Risikoaufklärung spaltet die im Medizinrecht tätigen Anwälte ebenso wie die Ärzteschaft in Lager. Beklagt wird einerseits eine nach wie vor ungenügende Bereitschaft der Ärzte, Patienten über die mit medizinischer Behandlung verbundenen Risiken und Gefahren aufzuklären. Beklagt wird andererseits eine ausgeuferte Rechtsprechung, die im Bereich der Medizin noch Risiken für aufklärungspflichtig halte, die weit unterhalb der Schwelle von jedermann allgemein in Kauf genommener Risiken liege.

Additional info for Chemie für Laboranten und Chemotechniker: Allgemeine und Anorganische Chemie

Sample text

Gruppe: Bor (B), Aluminium (AI), Gallium (Ga), Indium (In), Thallium (TI). 27 4. Gruppe: Kohlenstoff (C), Silicium (Si), Germanium (Ge), Zinn (Sn), Blei (Pb). 5. Gruppe: Stickstoff (N), Phosphor (P), Arsen (As), Antimon (Sb), Bismut (Bi). 6. Gruppe: Sauerstoff (0), Schwefel (S), Selen (Se), Tellur (Te), Polonium (Po). 7. Gruppe: Fluor (F), Chlor (Cl), Brom (Br), Iod (I), Astatin (At). 8. Gruppe: Helium (He), Neon (Ne), Argon (Ar), Krypton (Kr), Xenon (Xe), Radon (Rn). Die Metalle der 1. Gruppe werden auch Alkalimetalle genannt, die der 2.

Eine vereinfachte Darstellung des Atomaufbaus nach dem Bohrschen Atommodell fUr die Elemente Lithium bis Chlor zeigt Abb. 6. SChOle@ o H B c N o F Q t;\ QQ \V W \JY W JSchole 2~®@®®®® Na Mg AI Si p 5 CI Abb. 6. Elektronenschalen und relative Atomradien der Elemente Lithium bis Chlor 22 Tabelle 4 Z K L M N 0 p Q 1s 2s2p 3s3p3d 4s4p4d 4f 5s5p5d Sf 6s6p6d 7s H 1 2 He 2 3 Li 2 4 Be 2 2 5 B 2 2 1 6 C 2 2 2 7 N 2 2 3 8 0 2 2 4 9 F 2 2 5 10 Ne 2 2 6 11 Na 2 2 6 12 Mg 2 2 6 2 13 Ai 2 2 6 2 1 14 5i 2 2 6 2 2 15 P 2 2 6 2 3 16 5 2 2 6 2 4 17 Ci 2 2 6 2 5 18 Ar 2 2 6 2 6 19 K 2 2 6 2 6 20 Ca 2 2 6 2 6 21 5c 2 2 6 2 6 1 2 22 Ti 2 2 6 2 6 2 :2 23 V 2 2 6 2 6 3 2 24 Cr 2 2 6 2 6 25 loin 2 2 6 2 6 5 2 26 Fe 2 2 6 2 6 6 2 2 ®CD 27 Co 2 2 6 2 6 7 2 28 Ni 2 2 6 2 6 8 2 29 Cu 2 2 6 30 Zn 2 2 6 2 6@ 2 6 10 31 Ga 2 2 6 2 6 10 2 32 Ge 2 2 6 2 6 10 2 2 33 As 2 2 6 2 6 10 2 3 34 Se 2 2 6 2 6 10 2 4 35 Br 2 2 6 2 6 10 2 5 36 Kr 2 2 6 2 6 10 2 6 CD 2 23 Tabelle 4 (Fortsetzung) Z 37 Rb K L M N o P Q 1s 2s2p 3s3p3d 4s4p4d 4f 5s5p5d 5f 6s6p6d 7s 2 2 6 2 6 10 2 6 2 6 2 6 2 6 10 2 6 2 6 2 2 6 10 2 6 2 6 2 6 10 262 2 2 6 10 264 38 Sr 2 39 y 2 40 Zr 2 ~I Nb 2 Mo 2 265 2 2 6 2 6 2 6 10 Tc 2 6 10 266 44 Ru 2 2 6 2 6 10 267 45 Rh 2 2 6 2 6 10 268 ~ Pd 2 2 6 2 6 10 2 6 10 Ag Cd 2 2 6 2 6 10 2 6 10 2 2 6 2 6 10 2 6 10 2 49 In 2 2 6 2 6 10 2 6 10 2 50 Sn 2 2 6 2 6 10 2 6 10 2 2 48 2 51 Sb 2 2 6 2 6 10 2 6 10 2 3 52 Te 2 2 6 2 6 10 2 6 10 2 4 53 I 2 2 6 2 6 10 2 6 10 2 5 54 Xe 2 2 6 2 6 10 2 6 10 2 6 55 Cs 2 2 6 2 6 10 2 6 10 2 6 56 Ba 2 2 6 2 6 10 2 6 10 2 6 2 La 2 2 6 2 6 10 2 6 10 2 6 2 58 2 2 6 2 6 10 2 6 10 2 2 6 2 59 Ce Pr 2 2 6 2 6 10 2 6 10 3 2 6 2 60 Nd 2 2 6 2 6 10 2 6 10 4 2 6 2 61 Pm 2 2 6 2 6 10 2 6 10 5 2 6 2 62 Sm 2 2 6 2 6 10 2 6 10 6 2 6 2 63 Eu 2 2 6 10 2 6 10 7 2 6 2 2 2 6 10 2 6 10 7 2 6 2 65 Gd Tb 2 6 2 6 2 2 6 2 6 10 2 6 10 9 2 6 2 66 Dy 2 2 6 2 6 10 2 6 10 10 2 6 2 67 Ho 2 2 6 2610261011 2 68 2 2 6 2610261012 2 2 6 2610261013 2 6 2 2 2 6 2 6 10 2 6 2 71 Er Tm Yb Lu 2 6 2 6 2 2 6 2610261014 2 6 2 72 Hf 2 2610261014 262 2 73 Ta 2 2 6 2 6 2610 263 2 @ @ 69 70 2 6 10 14 261014 2 24 Tabelle 4 (Forsetzung) Z 74 W K L M N o P Q 1s 2s2p 3s3p3d 4s4p4d 4f 5s5p5d Sf 6s6p6d 7s 2 2 6 2 6 10 2 6 10 14 264 2 75 Re 2 2 6 2610261014 265 2 76 Os 2 2 6 2 6 10 2 6 10 14 266 2 77 Ir 2 2 6 2 6 10 2 6 10 14 267 2 ~ Pt 2 2 6 2 6 10 2 6 10 14 269 Au Hg 2 2 6 2 6 10 2 6 10 14 2 6 10 80 2 2 6 2 6 10 2 6 10 14 2 6 10 81 Tl 2 2 6 10 14 2 6 10 2 2 2 6 10 2 6 10 14 2 6 10 2 2 2 2 6 10 2 6 10 14 2 6 10 2 3 84 Pb Bi Po 2 6 2 6 2 6 2 6 10 82 2 2 6 2 6 10 2 6 10 14 2 6 10 2 4 85 At 2 2 6 2 6 10 2 6 10 14 2 6 10 2 5 86 Rn 2 2 6 2 6 10 2 6 10 14 2 6 10 2 6 87 88 Fr 2 2 6 2610261014 2 6 10 2 6 Ra Ac Th Pa 2 2 6 2610261014 2 6 10 2 6 2 2 2 6 2610261014 2 6 10 2 6 2 2 2 6 2610261014 2 6 10 262 2 2 2 6 2610261014 2 6 10 2 2 6 2 83 2 U 2 2 6 2610261014 2 6 10 3 2 6 2 Np 2 2 6 2 6 10 2 6 10 14 2 6 10 4 2 94 Pu 2 2 6 10 2 6 10 14 2 6 10 6 95 Am 2 6 6 6 6 6 6 6 2 6 10 2 6 10 14 2 6 10 7 2 6 10 2 6 10 14 2 6 10 7 2 6 10 2 6 10 14 2 6 10 8 2 6 10 2 6 10 14 2 6 10 10 2 2 2 2 2 2 @ 97 98 99 100 Es 2 Fm 2 2 2 2 2 2 2 2 Cm 2 Bk Cf 2 2 6 6 6 6 6 6 2 2 2 2 2 2 6 10 2 6 10 14 2 6 10 11 2 6 2 2 6 10 2 6 10 14 2 6 10 12 2 6 2 2 6 10 13 2 6 2 101 Md 2 2 6 2 6 10 2 6 10 14 102 2 2 6 2 6 10 2 6 10 14 2 6 10 14 2 6 2 103 No Lr 2 2 6 2 6 10 2 6 10 14 2 6 10 14 2 6 2 104 Ku 2 2 6 2 6 10 2 6 10 14 2 6 10 14 262 2 Elemente mit anomaler Elektronenkonfiguration sind eingekreist.

7. Der Stoffmengen-Anteil x eines Stoffes X in einer Mischung aus den Stoffen X und Y ist der Quotient aus seiner Stoffmenge nIX) und der Summe der Stoffmengen nIX) und n(Y). xIx) nIX) -n~(~x')~+ n(Y) Bei mehr Komponenten gel ten entsprechende Gleichungen. Die Summe aller Stoffmengenanteile einer Mischung ist 1. B. xIX) X betragt 0,5. = 0,5 oder in Worten: Der Stoffmengenanteil an 41 Beachte: Der Stoffmengen-Anteil wurde frUher Molenbruch genannt. Man sprach aber meist von Atom-% bzw. Mol-%.

Download PDF sample

Rated 4.48 of 5 – based on 14 votes