Blausäure (Hachette Collections - Band 33) by Agatha Christie

By Agatha Christie

Show description

Read or Download Blausäure (Hachette Collections - Band 33) PDF

Best german_1 books

Der Widersacher

Auf der Suche nach einer Tankstelle sto? en Brenner und Astrid auf ein seltsames, uraltes Kloster, in dem die Zeit stehengeblieben zu sein scheint. Doch allzuschnell holt sie die Gegenwart ein. ? ber ihren H? uptern bricht ein flammendesInferno aus, als ein arabischer Terrorist und die US-Luftwaffe sich ein letztes Gefecht liefern.

Wächter der Nacht

Der Auftakt zu einer faszinierenden Fantasy-TrilogieIn Russland das Kultbuch schlechthin und erfolgreicher als »Der Herr der Ringe« oder »Harry Potter«: Sergej Lukianenkos »W? chter der Nacht« – eine einzigartige Mischung aus delusion und Horror ? ber den ewigen Kampf zwischen den M? chten des Lichts und der Finsternis.

Extra resources for Blausäure (Hachette Collections - Band 33)

Example text

Na ja, vermutlich war sie’s. Trotzdem versteh ich nicht, wieso Rosemary sich deswegen hätte umbringen sollen. » «Aber sie muss es doch getan haben, George! Eine andere Erklärung gibt es nicht. » «Ich weiß. Es gibt da einen Zusammenhang. Seitdem dies hier gekommen ist» – er schnippte mit dem Fingernagel gegen die anonymen Briefe – «seitdem hab ich im Geist alles um und um gedreht. Und je länger ich darüber nachdenke, desto sicherer bin ich, dass da was dahintersteckt. Deshalb hab ich dir all diese Fragen gestellt – ob sie Feinde hatte und so.

Er hatte einen Ruf als gewandter und witziger Redner erworben und war ein talentierter Artikelschreiber. Auch hatte er einige nützliche Freundschaften geschlossen. Er wollte in die Politik. Er hatte gelernt, seine natürliche Schüchternheit zu überspielen, und sich gewandte Umgangsformen zugelegt. » Obwohl im Herzen ein Liberaler, erkannte Stephen, dass die Liberale Partei zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine Chancen hatte. Er schloss sich der Labour Party an. Dort wurde sein Name bald als der eines jungen Mannes gehandelt, der stark im Kommen war.

Aber warum? Warum dieses ewige Herumreiten auf den Farradays? Warum so viel Aufwand für ein derart unbegreifliches Ziel? Hatte George den Verdacht geschöpft, dass zwischen Rosemary und Stephen Farraday mehr als nur Freundschaft war? Plagte ihn jetzt ein merkwürdiger Anfall von posthumer Eifersucht? Das schien ihr denn doch zu weit hergeholt, um es auch nur zu denken! Aber was war es, was George von den Farradays wollte? Worauf liefen all die merkwürdigen Fragen, mit denen er sie ständig bombardierte, hinaus?

Download PDF sample

Rated 4.70 of 5 – based on 45 votes