Beiträge zur französischen Moralistik by Margot Kruse

By Margot Kruse

Show description

Read Online or Download Beiträge zur französischen Moralistik PDF

Similar german_1 books

Der Widersacher

Auf der Suche nach einer Tankstelle sto? en Brenner und Astrid auf ein seltsames, uraltes Kloster, in dem die Zeit stehengeblieben zu sein scheint. Doch allzuschnell holt sie die Gegenwart ein. ? ber ihren H? uptern bricht ein flammendesInferno aus, als ein arabischer Terrorist und die US-Luftwaffe sich ein letztes Gefecht liefern.

Wächter der Nacht

Der Auftakt zu einer faszinierenden Fantasy-TrilogieIn Russland das Kultbuch schlechthin und erfolgreicher als »Der Herr der Ringe« oder »Harry Potter«: Sergej Lukianenkos »W? chter der Nacht« – eine einzigartige Mischung aus delusion und Horror ? ber den ewigen Kampf zwischen den M? chten des Lichts und der Finsternis.

Additional info for Beiträge zur französischen Moralistik

Sample text

Paris 1935 (dt. Übers. Hamburg 1939). 24 Die französischen Moralisten des 17. Jahrhunderts immer mehr „de la généralité à l’individualité, de la règle morale au portrait“ 41, sondern auch die Gesellschaftskritik wird schärfer und zeitbezogener. Die Verhaltensweisen des Menschen erklären sich nicht mehr allein aus seinen Charaktereigenschaften, den „qualités de l’esprit et du cœur“, die als gegeben hingenommen werden, sondern auch aus den materiellen und sozialen Voraussetzungen, die La Bruyère als erster bewußt in die Schilderung einbezieht.

33 31 Cf. Graydon Hough, «Gracián’s Oráculo manual and the Maximes of Mme de Sablé», in: Hispanic Review 4/1936, pp. 68–72. 32 Cf. dans ce volume p. 7. 33 No CXXXII (MS 22), Maximes (voir note 26), p. 315. » 34 Depuis la troisième édition (1671) s’y ajoute la maxime 323, qui souligne que notre sagesse n’est pas dépendante de notre volonté: Notre sagesse n’est pas moins à la merci de la fortune que nos biens. C’est à cette critique de la possibilité de la sagesse, telle qu’elle est exigée par les stoïciens, que remonte la reprise du thème «sagesse et folie» dans les Maximes de La Rochefoucauld.

38), S. 275. Sagesse et folie dans l’œuvre des moralistes «Sagesse et folie»: ce couple antithétique de concepts, paradoxalement solidaires, compte parmi les thèmes auxquels les moralistes français de la fin du XVIe et du XVIIe siècle accordent une importance essentielle, importance que ces concepts ne conserveront pas dans une autre conjoncture spirituelle, au Siècle des Lumières, quoique l’opposition ait été reprise encore assez souvent par les auteurs du XVIIIe siècle. Tout comme les couples antithétiques «l’esprit et le cœur», ou «les vertus et les vices», cette opposition peut illustrer de façon exemplaire la continuité de la thématique et des formes d’expression des moralistes français, de Montaigne à Chamfort.

Download PDF sample

Rated 4.61 of 5 – based on 29 votes