Arzneiverordnungs-Report 2007: Aktuelle Daten, Kosten, by Prof. Dr. med. Ulrich Schwabe (auth.), Prof. Dr. med. Ulrich

By Prof. Dr. med. Ulrich Schwabe (auth.), Prof. Dr. med. Ulrich Schwabe, Dr. rer. soc. Dieter Paffrath (eds.)

Show description

Read or Download Arzneiverordnungs-Report 2007: Aktuelle Daten, Kosten, Trends und Kommentare PDF

Similar german_11 books

Frankreichs Entwicklungshilfe: Politik auf lange Sicht?

Die vorliegende Arbeit untersucht die franzosische Entwiddungshilfe in ihren ver schiedenen Formen und Verwirklichungen. Die zahlreichen Themen, die Frankreichs Entwicklungspolitik aufgibt, machten es erforderlich, an besonders typischen Vor gangen auch allgemeine Grundlinien aufzuzeigen, sowohl in ihren historisch-geistigen Voraussetzungen als auch an Konzeptionen, die reine aircraft geblieben sind.

Risiko Aufklärung: Schmerzensgeld trotz Behandlungserfolg — Wohin führt die Rechtsprechung?

Die Entwicklung des Rechts der Risikoaufklärung spaltet die im Medizinrecht tätigen Anwälte ebenso wie die Ärzteschaft in Lager. Beklagt wird einerseits eine nach wie vor ungenügende Bereitschaft der Ärzte, Patienten über die mit medizinischer Behandlung verbundenen Risiken und Gefahren aufzuklären. Beklagt wird andererseits eine ausgeuferte Rechtsprechung, die im Bereich der Medizin noch Risiken für aufklärungspflichtig halte, die weit unterhalb der Schwelle von jedermann allgemein in Kauf genommener Risiken liege.

Additional info for Arzneiverordnungs-Report 2007: Aktuelle Daten, Kosten, Trends und Kommentare

Example text

B. b. b. b. b. b. b. ab 18 J. b. 7: Substitutionsvorschläge für umstrittene Arzneimittel 2006. ) (Fortsetzung). Arzneimittelgruppen DDD Umsatz Substitution in in Mio. Mio. ) Wundbehandlungsmittel (sonstige) Weitere Einzelpräparate Summe 12,6 1,8 5,4 3,6 9,6 2,2 18,5 48,7 23,0 Supportive Therapie 2,1 Doxycyclin 6,4 Östrogen­ substitution 3,9 Leistungsausschluss ab 18 J. 3,9 diätetisch 2,1 Normalkost 5,2 Paracetamol (Ap) 7,8 Leistungsausschluss ab 18 J. 1,2 Amitriptylin 4,5 Filmbildner (Ap) 37,8 Tobramycin DDD- SubstiKosten tution Mio.

Der Umsatzanteil der Generika im Gesamtmarkt zeigte zunächst eine ähnliche Entwicklung wie der Verordnungsanteil. Seit 1995 war der Umsatzanteil jedoch bis 2003 rückläufig. Diese Entwicklung ist vor allem auf die starke Zunahme teurer Arzneimittelinnovationen und Spezialpräparate zurückzuführen. Teilweise dürfte sie auch dadurch bedingt sein, dass seit 1996 alle patentgeschützten Arzneimittel von der Festbetragsregelung ausgenommen waren und seit 1999 aufgrund von Gerichtsurteilen auch Festbeträge der Stufe 1 zeitweise nicht mehr festgesetzt werden konnten.

8: Entwicklung der Einsparpotenziale duch Generika, Analogpräparate und umstrittene Arzneimittel im Jahr 2006 Arzneimittelgruppe Generikafähige Wirkstoffe Umsatz aller generikafähigen Wirkstoffe Umsatzanteil am Gesamtmarkt Gesamtumsatz ohne umstrittene Wirkstoffe Preisgünstigster Umsatz ohne umstrittene Wirkstoffe Einsparpotenzial Analogpräparate Gesamtumsatz Umsatzanteil am Gesamtmarkt Umsatz nach generischer Substitution Umsatz nach Wirkstoffsubstitution Einsparpotenzial Umsatz 2005 Umsatz 2006 Differenz Mio.

Download PDF sample

Rated 4.52 of 5 – based on 8 votes